Code of Conduct

1. Präambel

Die Open Knowledge Labs (OK Labs) sind ein Teil von Code for Germany, einem Projekt der Open Knowledge Foundation Deutschland. Die OK Labs sind die regionalen Gruppen von Open Data Interessierten, die sich regelmäßig in ihren Städten treffen, um gemeinsam praktisch mit Offenen Daten zu arbeiten. Wir verstehen uns als überregionales Netzwerk und befürworten die Offenlegung von Daten, sowie das Verwenden öffentlicher Daten, um das gesellschaftliche Miteinander positiv zu gestalten.

Mit diesem Code of Conduct regeln wir die wesentlichen Grundsätze für das Arbeiten und für Kooperationen im Rahmen der OK Labs. Diese dienen als Leitsätze für das Verhalten untereinander, das Auftreten nach außen, sowie als Leitlinien für alle Mitglieder von Code for Germany. Die OK Labs sind öffentliche Veranstaltungen und wer als Mitglied des Netzwerks aktiv wird, erkennt diesen Code of Conduct als verbindlich an. Es gilt das Versammlungsrecht.

2. Ziele der OK Labs

Wir wollen auf den Sinn und Nutzen von Offenen Daten aufmerksam machen. Wir nutzen Offene Daten, um der Zivilgesellschaft einfachere Zugänge zu öffentlichen Informationen und Möglichkeiten zu einem selbstbestimmten Handeln zu geben und damit einen gesellschaftlichen Mehrwert zu schaffen.

Wir wollen die Bedürfnisse von unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen einbeziehen, um Problemstellungen zu thematisieren, die wenig sichtbar sind. Diversität und Ideen von außen verstehen wir als wichtige Grundlage, um diese Ziele zu erreichen.

3. Organisation und Repräsentation

Die Lab Leads sind für die Organisation des Labs und der Veranstaltungen verantwortlich. Sie sind Ansprechpartner oder Ansprechpartnerinnen für ihr Lab und für die Projektleitung von Code for Germany.

Die OK Labs und ihre Teilnehmenden sprechen und handeln in eigenem Namen. Ein Verweis auf die Open Knowledge Foundation und Code for Germany ist ausdrücklich erwünscht.

4. Verhalten untereinander

Innerhalb des Projekts Code for Germany wollen wir erreichen, dass sich Menschen unabhängig von Geschlecht, sexueller Orientierung, Herkunft, Glauben, Aussehen, Religion oder Alter einbringen und wohlfühlen können. Es werden keinerlei Diskriminierungen geduldet.

Die Lab Leads sind für die Einhaltung des Code of Conducts verantwortlich und sorgen entsprechend dafür, dass eine Umgebung geschaffen wird, die einen respektvollen Umgang miteinander ermöglicht. Interessierte sind gerne willkommen.

5. Gültigkeit sonstiger Vorschriften

Die Teilnehmenden von Code for Germany sind dazu angehalten, bei ihren eigenen Arbeiten, die jeweils anwendbaren Gesetze einzuhalten. Dabei ist besonderes Augenmerk auf das Urheberrecht und das Datenschutzrecht zu richten.

6. Sanktionen/Ausschluss

In Konfliktfällen und bei Verstößen gegen den Code of Conduct können die Lab Leads ihrem Ermessen nach handeln. Ziel für uns ist es, Konflikte durch Schlichtung zu lösen. Bei fehlgeschlagener Streitschlichtung und anhaltenden Verstößen kann durch die Lab Leads oder mindestens zwei Mitglieder des OK Labs der Ausschluss vom entsprechenden OK Lab bzw. Code for Germany Projekt und deren Treffen beschlossen werden. Die Projektleitung von Code for Germany sollte informiert und einbezogen werden, um ähnliche Konflikte in Zukunft besser lösen zu können.

Unterzeichnerinnen

  • Benjamin Erb, Ulm
  • Christian Schulze, Gießen
  • Bogomir Engel, Frankfurt am Main
  • Felix Ebert, Heilbronn
  • Fiona Krakenbürger, Code for Germany Team
  • Florian Köhler, Potsdam
  • Jan A. Lutz, Stuttgart
  • Jochen Klar, Berlin
  • Johannes Filter, Magdeburg
  • Kai Wieland, Karlsruhe
  • Knut Hühne, Berlin
  • Magdalena Noffke, Berlin
  • Marcel Belledin, Köln
  • Marcus M. Dapp, München
  • Mario Haim, München
  • Markus Zapke-Gründemann, Leipzig
  • Martin Koll, Potsdam
  • Martin Schurig, Ruhrgebiet
  • Max Brauer, Leipzig
  • Morris Jobke, Chemnitz
  • Pascal Müller
  • Rosario Raulin, Magdeburg
  • Sam Zeini, Wuppertal
  • Stefan Wolfrum, Bonn
  • Sven Hense, Bonn
  • Thomas Tursics, Berlin
  • Tobias Bradtke, Münster
  • Tobias Gall, Chemnitz
  • Tobias Preuß, Berlin
  • Vincent Elliott Wagner, Gießen
  • Achim Friedland, Jena